Welche Faktoren sind mit der Anfallsfreiheit bei Kindern assoziiert, die unter Führung durch Stereoelektroenzephalographie operiert wurden?

Erkenntnisse

  • Mittels Stereoelektroenzephalographie (SEEG) geführte Operationen resultieren bei Kindern mit fokaler Epilepsie in hohen Raten der Identifizierung des Bereichs des Krampfanfallsbeginns (Seizure-Onset Zone, SOZ) und der Krampfanfallsfreiheit.

Bedeutung

  • Dies ist die erste multizentrische, landesweit repräsentative Studie zur SEEG bei pädiatrischen Patienten mit fokaler Epilepsie in Großbritannien.

  • Die SEEG kann es ermöglichen, komplexere Fälle von refraktärer fokaler Epilepsie bei Kindern für eine Operation in Betracht zu ziehen, insbesondere wenn eine computergestützte Analyse der SEEG-Aufzeichnungen einbezogen werden kann.