Was können uns funktionelle Konnektivitätsnetzwerke über den kognitiven Abbau beim idiopathischen Parkinsonsyndrom sagen?

Erkenntnisse

  • Der longitudinale Abbau der funktionellen Konnektivität in Ruhe (resting-state functional connectivity, RSFC) kann den kognitiven Abbau beim idiopatischen Parkinsonsyndrom (IPS) vorhersagen und geht dem Beginn von Demenz voraus.

Bedeutung

  • Biomarker für den kognitiven Abbau beim IPS werden dringend benötigt, da ein großer Teil der Patienten mit IPS an Demenz erkranken.

  • Das IPS unterbricht die funktionelle Konnektivität im Gehirn, aber es ist nicht bekannt, ob die Unterbrechung mit dysfunktionalen Proteinen in Verbindung steht oder ob die Veränderungen vor der Demenz auftreten.