Tipps und Tricks für telemedizinische Besuche bei Epilepsiepatienten

Diesen Artikel auf Englisch lesen

neurodiem-image

Telemedizin ist während der COVID-19-Pandemie zu einem wichtigen Bestandteil der Epilepsiebehandlung geworden, insbesondere für Patienten in ländlichen Gebieten.

„Fast 70 Millionen Landbewohner sind auf 95 % der Landmasse der USA verteilt, und fast 80 % dieser Bevölkerung sind medizinisch unterversorgt“, so Dr. Marvin Rossi vom Medizinzentrum der Rush-Universität (Rush University Medical Center) in Chicago, Illinois/USA. Telemedizin könnte helfen, diese Versorgungslücken zu schließen.

Während einer Sitzung zu COVID-19 auf der AES 2020-Konferenz gab Dr. Rossi Tipps, wie man bei Epilepsiepatienten das Beste aus einem telemedizinischen Besuch, entweder per Video oder Telefon, herausholen kann:

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.