Die Rolle des vom Gehirn abgeleiteten neurotrophen Faktors für die Modulation von Schmerzen bei Männern und Frauen

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Erkenntnisse

  • Der vom Gehirn abgeleitete neurotrophe Faktor (Brain-Derived Neurotrophic Factor, BDNF) ist mit der Funktion des absteigenden Schmerzmodulationssystems (Descending Pain Modulatory System, DPMS) bei weiblichen, aber nicht bei männlichen Teilnehmern verbunden, was darauf hinweist, dass Geschlecht und Neuroplastizitätszustand entscheidende Faktoren für die Schmerzwahrnehmung bei gesunden Personen sein können.

Bedeutung

  • Derzeit besteht kein Konsens über die Geschlechtsunterschiede und Messgrößen der kortikalen Erregbarkeit sowie über die Geschlechtsunterschiede im Neuroplastizitätsmechanismus, der an der Schmerzphysiologie bei gesunden Menschen beteiligt ist.

  • Ein besseres Verständnis der Beziehung zwischen den Geschlechtern, der Effizienz des absteigenden Inhibitionssystems, der Erregbarkeit des kortikospinalen Signalwegs und BDNF könnte zukünftige Therapieansätze bei chronischen Schmerzen verbessern.

Möchten Sie mehr lesen?

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um Zugang zu allen Inhalten von Neurodiem zu erhalten.

Sie haben bereits einen Account? Einloggen

International Medical Press ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

International Medical Press übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt International Medical Press eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von International Medical Press oder des Sponsors wider. International Medical Press übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.