Beziehung zwischen Volumen der retinalen inneren Kernschicht und Krankheitsaktivität bei Multipler Sklerose

Erkenntnisse

  • Eine Zunahme des Volumens der retinalen inneren Kernschicht (Inner Nuclear Layer, INL) war mit einer Multiplen Sklerose mit Optikusneuritis (MSON) und dem Auftreten eines klinischen Schubs verbunden.

Bedeutung

    Es ist bekannt, dass die Dicke sowohl der peripapillären Netzhautnervenfasern als auch der inneren plexiformen Schicht der makulären Ganglienzellen mit der Neurodegeneration bei Multipler Sklerose (MS) zusammenhängt. Die Beziehung der INL zur entzündlichen Krankheitsaktivität ist nicht so gut bekannt. Diese Studie zeigte, dass Volumenänderungen der INL während der Krankheitsaktivität ein nützlicher Indikator bei der Behandlung von MS sein können.