Die peripapilläre retinale Nervenfaserschicht bei der Leberschen hereditären Optikusneuropathie

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Erkenntnisse

Die Ausdünnung der peripapillären retinalen Nervenfaserschicht (Peripapillary Retinal Nerve Fiber Layer, pRNFL) tritt zunächst im temporalen Quadranten des Auges auf, gefolgt vom inferioren, superioren und schließlich nasalen Quadranten, wobei sie sich in einigen Fällen über längere Zeiträume langsam fortsetzt.

Bedeutung

  • Es gibt einen Mangel an Informationen über die Veränderungen der pRNFL-Dicke bei Patienten mit chronischer Leberscher hereditärer Optikusneuropathie (LHON; mitochondriale Erkrankung, die einen akuten/subakuten Sehverlust verursacht) in verschiedenen Krankheitsstadien.
  • Ein besseres Verständnis der Krankheitsprogression bei LHON kann in Bezug auf die Entwicklung von Behandlungs- und Therapiestrategien für diese seltene Erkrankung von Vorteil sein, wobei bestimmte Augenregionen zu unterschiedlichen Zeitpunkten gezielt behandelt werden.

Möchten Sie mehr lesen?

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um Zugang zu allen Inhalten von Neurodiem zu erhalten.

Sie haben bereits einen Account? Einloggen

International Medical Press ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

International Medical Press übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt International Medical Press eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von International Medical Press oder des Sponsors wider. International Medical Press übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.