Tau-Pathologie bei der Anti-IgLON5-Krankheit: ein neues Puzzleteil

Erkenntnisse

  • Die Fallstudie eines Patienten mit der Anti-IgLON5-Krankheit zeigt die Abwesenheit einer Hirnstamm-Tau-Pathologie und ein neuropathologisches Profil, das mit einer mittelschweren Alzheimer-Krankheit (Alzheimer’s Disease, AD) übereinstimmt.

Bedeutung

  • Anti-IgLON5 ist eine neue neurodegenerative Erkrankung, die mit Antikörpern gegen das neuronale Zelladhäsionsprotein IgLON5 in Verbindung steht und durch Schlafstörungen, Gangunsicherheit und bulbäre Symptome gekennzeichnet ist.

  • Im ersten Fall von Anti-IgLON5 wurde eine Hirnstamm-Tauopathie dokumentiert, jedoch besteht Unsicherheit darüber, ob es sich dabei um ein typisches neuropathologisches Merkmal der Krankheit handelt.