Unterstützendes Zuhören als eine Form der sozialen Unterstützung kann das Risiko für die Alzheimer-Krankheit und assoziierte Erkrankungen reduzieren

Erkenntnisse

  • Es besteht ein Zusammenhang in Bezug auf die kognitive Resilienz zwischen der Anfälligkeit für die Alzheimer-Krankheit und assoziierten Erkrankungen und einem spezifischen Subtyp der sozialen Unterstützung, dem unterstützenden Zuhören.

Bedeutung

    Obwohl bekannt ist, dass unterstützende soziale Netzwerke das Risiko für die Alzheimer-Krankheit und assoziierte Erkrankungen durch die Verbesserung der kognitiven Resilienz senken, ist wenig über spezifische Mechanismen der sozialen Unterstützung bekannt. Diese wichtigen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Strategien zur Förderung der neurokognitiven Gesundheit spezifische Formen der sozialen Unterstützung fördern sollten, wie z. B. unterstützendes Zuhören, um das Risiko des klinischen Einsetzens der Alzheimer-Krankheit und assoziierter Erkrankungen zu verzögern.