Leichter Rückgang der kognitiven Fähigkeiten in longitudinaler Untersuchung der präklinischen Alzheimer-Krankheit

Erkenntnisse

  • Ein leichter Rückgang der kognitiven Fähigkeiten erhöht das Risiko eines Fortschreitens der Krankheit bei klinisch unauffälligen Erwachsenen mit erhöhtem Amyloid-β (Aβ+).

Bedeutung

  • Es gibt einen Bedarf an klinisch aussagekräftigen Zielgrößen für Sekundärpräventionsstudien, um den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten bei asymptomatischen Patienten zu minimieren, die einem Risiko für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit (Alzheimer’s Disease, AD) ausgesetzt sind.

  • In Zukunft könnte die longitudinale Untersuchung eines leichten Rückgangs der kognitiven Fähigkeiten als Parameter für die AD-Progression und den Rückgang der funktionellen Fähigkeiten in Sekundärpräventionsstudien dienen.