Studie zur Behandlung von neuropsychiatrischen Symptomen identifiziert suboptimalen Einsatz von Behandlungen

Die Raten der pharmakologischen Behandlung von neuropsychiatrischen Symptomen sind bei Patienten mit idiopathischem Parkinsonsyndrom (IPS) im Frühstadium der Erkrankung niedrig, so die neuen Erkenntnisse, die auf der MDS 2020 vorgestellt wurden.

Forscher an der Universität von Pennsylvania (University of Pennsylvania) in Philadelphia, USA, führten eine longitudinale Kohortenstudie mit 395 unbehandelten, ambulanten IPS-Patienten im Frühstadium (Durchschnittsalter 62 Jahre) und 185 entsprechenden gesunden Kontrollpersonen durch, die an der Parkinson-Progressionsmarker-Initiative (Parkinson’s Progression Markers Initiative) teilnahmen.