Studie hebt Geschlechtsunterschiede in Bezug darauf hervor, wie kardiovaskuläre Risikofaktoren Liquor-Biomarker beeinflussen können

Spezialisten haben neue Erkenntnisse aus einer Studie zu den Zusammenhängen zwischen Geschlecht, kardiovaskulären Risikofaktoren und Liquor-Biomarkern für Neurodegeneration berichtet.

Die Forscher aus Zentren in Spanien, Schweden und dem Vereinigten Königreich untersuchten, wie das Geschlecht und kardiovaskuläre Risikofaktoren Liquor-Biomarker beeinflussen. Dazu wurden Daten von 381 kognitiv unauffälligen Patienten im mittleren Lebensalter analysiert, die an der ALFA+-Studie teilnahmen.

Von diesen 381 Teilnehmern waren 34,4 % Aβ-positiv und 65,6 % Aβ-negativ. Der Aβ42/40-Cut-off-Wert lag bei 0,071. Zu den untersuchten Liquor-Biomarkern gehörten Aβ42, Aβ40, p-Tau, t-Tau, Neurofilament Light Protein (NF-L), Neurogranin, sTREM2, YKL40, GFAP, S100, IL6, sVCAM1, sICAM1, MCP1 und α-Synuclein.