Sensitivität und Spezifität der Diffusionstraktographie bei Gliomen

Erkenntnisse

  • Die präoperative, auf Magnetresonanztomographie (MRT) basierte Diffusionstraktographie war in der Lage, die räumliche Lage von Hirntrakten bei Patienten mit Gliom genau vorherzusagen.

Bedeutung

  • Die MRT-basierte Diffusionstraktographie ist ein neurochirurgischer Ansatz, der zur In-vivo-Schätzung der Fasertrakte verwendet wird. Dies erleichtert die präoperative Untersuchung, inwiefern Hirntumoren eine Verdrängung, Infiltration oder andere Effekte im Gehirn eines einzelnen Patienten verursacht haben.

  • Eine Wachkraniotomie ist nicht bei allen Patienten durchführbar, sodass eine intraoperative Traktüberwachung nicht immer möglich ist. Aus diesem Grund besteht Interesse daran, ob die Diffusionstraktographie auch dazu beitragen kann, postoperative funktionelle Ergebnisse und die Genesung vorherzusagen. Ein besserer Einblick in die Spezifität und Sensitivität der Diffusionstraktographie könnte dazu beitragen, dieses Potenzial aufzuzeigen.