Selbstberichtete Gedächtnisprobleme bestehen mindestens acht Monate nach der COVID-19-Infektion fort

Erkenntnisse

  • Viele Erwachsene leiden nach positivem SARS-CoV-2-Test über acht Monate hinweg weiterhin unter Gedächtnisproblemen und einer Verschlechterung der Gesundheit.

Bedeutung

  • Zunehmende Evidenz deutet darauf hin, dass neurologische und neurokognitive Symptome Teil der postakuten Folgeerscheinungen des SARS-CoV-2-Infektionssyndroms sind, selbst in leichten Fällen von COVID-19.

  • Diese wichtigen Ergebnisse unterstreichen, dass COVID-19 selbst in leichten Fällen ein erhebliches Problem für die langfristige psychiatrische und körperliche Gesundheit darstellt. Da selbstberichtete Gedächtnisprobleme ein Risikofaktor für eine spätere leichte kognitive Beeinträchtigung oder Demenz sind, werfen die Ergebnisse die Frage auf, ob die derzeitigen Strategien der häuslichen Behandlung hinsichtlich der langfristigen Ergebnisse optimal sind.