Auswahl von Epilepsiepatienten für die tiefe Hirnstimulation: Was Ärzte wissen müssen

Die tiefe Hirnstimulation (Deep Brain Stimulation, DBS) stellt nach Ansicht von Professor Jukka Peltola von der Universität Tampere, Finnland, eine wichtige neue Therapie bei Epilepsie dar. Auf der AES 2018 erörterte er seine Erfahrungen mit der Neurostimulation und wie man Patienten identifiziert, die am ehesten von diesem Ansatz profitieren werden.

In den meisten Fällen haben potenzielle Kandidaten für die Neurostimulation eine Epilepsie, die auf mindestens zwei antiepileptische Therapien (Mono- oder Kombinationstherapie) nicht anspricht, und werden wahrscheinlich für eine operative Resektion evaluiert, so Prof. Peltola.

„Ich denke, es ist wichtig, die Option einer Neuromodulation bereits bei der ersten Bewertung für eine Operation zu diskutieren“, sagte er. Er schätzte, dass nur 10–30 % seiner Patienten für eine Operation in Frage kommen und die restlichen 70–90 % wissen sollten, dass andere Optionen verfügbar sind.