Risiko für psychogene nicht-epileptische Anfälle nach Trauma durch sexuellen Übergriff und Schlaganfall

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Neue Ergebnisse, die auf der AES 2020 vorgestellt wurden, deuten darauf hin, dass Traumata durch sexuelle Übergriffe und Schlaganfall signifikant mit psychogenen nicht-epileptischen Anfällen (Psychogenic Nonepileptic Seizures, PNES) assoziiert sind.

PNES treten häufiger bei Frauen als bei Männern auf und zeichnen sich durch paroxysmale Episoden aus, die mit epileptischen Anfällen vergleichbar sind, jedoch ohne die anomalen elektrischen Signale im Gehirn, die bei Epilepsie beobachtet werden. Man geht davon aus, dass sie hauptsächlich mit psychologischen Faktoren wie Stress oder Disstress assoziiert sind.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.