Retrospektive Analyse der Hirnautopsiepraxis am Boston Children’s Hospital

Erkenntnisse

  • Über ein Jahrzehnt hinweg wurde die Einwilligung für 88 % der Hirntumorautopsien erteilt, das Gewebe für Forschungsarbeiten zu verwenden, was eine Probenspende an nationale Register, die genomische Sequenzierung und die Erzeugung neuer Zelllinien umfasste.

Bedeutung

  • Die fehlende Möglichkeit des Erhalts von durch Autopsie gewonnenem Gewebe ist oft ein Hindernis für die Durchführung zukünftiger Forschungsarbeiten über pädiatrische Krebserkrankungen des Gehirns.

  • Diese Studie macht darauf aufmerksam, dass Familien oft bereit sind zu erlauben, dass das Autopsiegewebe des Hirntumors der Kinder für Forschungszwecke verwendet wird, was für den Fortschritt der Forschungsbemühungen in diesem Feld förderlich sein kann.