Prognose nach Gamma-Knife-Radiochirurgie für Hirnmetastasen bei Nierenzellkarzinom

Erkenntnisse

  • Das aktualisierte Renal Prognostic Graded Assessment (GPA) ist ein valides Instrument zur Abschätzung des Überlebens bei Patienten mit Nierenzellkarzinom und Hirnmetastasen, die mit Gamma-Knife-Radiochirurgie (Gamma Knife Radiosurgery, GKRS) behandelt werden.

Bedeutung

  • Zwischen 8 und 28 % der Personen mit Nierenzellkarzinom entwickeln Hirnmetastasen. Die Inzidenz von Hirnmetastasen nimmt in dieser Population zu, da die Nachweismethoden empfindlicher werden und systemische Behandlungen das Überleben verlängern.

  • Das Renal GPA ist ein weit verbreiteter Risiko-Score zur Abschätzung des Überlebens bei Patienten mit Nierenzellkarzinom und Hirnmetastasen. Der Score wurde kürzlich auf Basis von Daten einer heterogen behandelten Kohorte aus den Jahren 2006 bis 2015 aktualisiert. Der aktualisierte Score wurde jedoch bei Patienten, die mit GKRS behandelt wurden, nicht ausreichend validiert.