Prävalenz von Autoimmunerkrankungen in Familien von pädiatrischen Patienten mit Multipler Sklerose

Erkenntnisse

  • Es gibt eine erhöhte Prävalenz mehrerer Autoimmunerkrankungen bei Familienmitgliedern von Patienten mit pädiatrischer Multipler Sklerose (MS), und es könnten gemeinsame Risikofaktoren beteiligt sein.

Bedeutung

    Berichte über Autoimmunerkrankungen in Familien von Patienten mit MS im Erwachsenenalter sind widersprüchlich, aber das MS-Risiko ist bei Verwandten ersten Grades – einschließlich Kindern – von Patienten mit MS durchgehend erhöht. Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen eine potenzielle Rolle für gemeinsame genetische Varianten zwischen Autoimmunerkrankungen und MS.