Der polygene Risikoscore kann dabei helfen, das Risiko einer Entwicklung von Multipler Sklerose zu bestimmen

Eine neue Studie weist darauf hin, dass ein polygener Risikoscore (PRS) dabei helfen könnte, Patienten mit einem Risiko für die Entwicklung von Multipler Sklerose (MS) zu identifizieren.

Gemäß Dr. Hengameh Shams der University of California San Francisco in San Francisco, USA, kann das polygene Risiko-Profiling die Charakterisierung der Genetik von komplexen Erkrankungen wie MS unterstützen. Auch lässt sich damit möglicherweise die Wahrscheinlichkeit einer MS-Erkrankung und des zukünftigen Krankheitsschweregrads besser vorhersagen.