Idiopathisches Parkinsonsyndrom: Assoziation mit kardiovaskulären autonomen Funktionen und leichten kognitiven Beeinträchtigungen

Erkenntnisse

  • Eine leichte kognitive Beeinträchtigung (Mild Cognitive Impairment, MCI) ist beim idiopathischen Parkinsonsyndrom (IPS) in erster Linie mit einer parasympathischen Dysfunktion und nicht mit der sympathischen Funktion verbunden.

Bedeutung

    Durch die Bewertung des Vorhandenseins von MCI kann die kardiovaskuläre Dysautonomie, insbesondere die orthostatische Hypotonie (OH), mit kognitiver Beeinträchtigung und Demenz als potenziellen Biomarkern für die Stratifizierung von IPS-Patienten nach ihrem Risiko des Fortschreitens zur Demenz, zu einer Verbesserung möglicher Behandlungsstrategien und zur Verringerung der Krankheitslast führen.