Neurofeedback-Training bei Multipler Sklerose: Einfluss auf das Gehirn und die kognitive Funktion

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Forscher in Österreich haben die Auswirkungen eines Neurofeedback-Trainings auf die Hirnstruktur und -funktion sowie die kognitive Leistung bei Patienten mit Multipler Sklerose untersucht.

Ein Neurofeedback-Training verbessert die kognitive Funktion gemäß Dr. Daniela Pinter von der Medizinischen Universität von Graz, Österreich, nachweislich. Die genauen Auswirkungen eines Neurofeedback-Trainings auf die Gehirnstruktur und -funktion konnten jedoch nicht festgehalten werden.

In einer Pilotstudie unterzogen sich 14 Patienten einer MRT (Diffusions-Tensor-Bildgebung und funktionelles Ruhe-MRT) vor und nach einem Neurofeedback-Training. Das Training umfasste 10 Sitzungen zu Hause über 3 bis 4 Wochen mithilfe eines Tele-Rehabilitationssystems.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.