MRT-Befunde verdeutlichen das Risiko der Konversion zur sekundär progredienten MS

Eine beschleunigte Atrophie des oberen zervikalen Rückenmarks, wie sie in routinemäßigen MRT-Untersuchungen des Gehirns beobachtet wird, ist ein starker Prädiktor für die bevorstehende Konversion von der schubförmigen rezidivierenden Multiplen Sklerose (Relapsing-Remitting MS, RRMS) zur sekundär progredienten Multiplen Sklerose (SPMS), wie Forscher beschrieben.