Migräne und Hypertonie bei postmenopausalen Frauen

Erkenntnisse

  • Postmenopausale Frauen mit Migräne tragen im Vergleich zu postmenopausalen Frauen ohne Migräne ein erhöhtes Risiko für Hypertonie; das Risiko ist besonders hoch bei Frauen mit Migräne mit Aura.

Bedeutung

  • Migräne ist mit einem erhöhten Risiko für Hypertonie assoziiert; bei Frauen verringert die Menopause das Risiko für Migräne, doch die Östrogenspiegel, die normalerweise eine schützende Wirkung gegen Hypertonie haben, reduzieren sich ebenfalls.

  • Ein besseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen Migräne und Hypertonie bei postmenopausalen Frauen könnte das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen in dieser Population reduzieren.