Stoffwechselanomalien nach einer traumatischen Hirnverletzung

Erkenntnisse

  • Die Zufuhr von Glukose ins Gehirn ist bei Patienten mit traumatischer Hirnverletzung (Traumatic Brain Injury, TBI) von Plasmaglukose und zerebralem Blutfluss abhängig.

Bedeutung

  • Metabolische Störungen des zerebralen Glukosestoffwechsels sind bei Menschen mit TBI häufig. Veränderungen im Stoffwechsel werden wahrscheinlich durch eine komplexe Reihe von Faktoren beeinflusst, einschließlich der Plasmaglukose, des zerebralen Blutflusses, des Transports über die Blut-Hirn-Schranke, des Eintritts in die Glykolyse und des Stoffwechsels.

  • Positronen-Emissionstomographie(PET)-Scans mit Tracern für Glukose und Sauerstoff wurden effektiv zur Abbildung des zerebralen Glukosestoffwechsels verwendet, aber ein nuancierteres Verständnis ist gerechtfertigt.