Die mütterliche Autoimmunität kann Kinder zu Tic- und Zwangsstörungen prädisponieren

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Forscher in Australien haben gezeigt, dass kindliche Tic-Störungen und Zwangsstörungen (obsessive-compulsive disorder, OCD) mit mütterlicher Autoimmunität und Entzündungen in Verbindung stehen können.

„Epidemiologische Untersuchungen, Tiermodelle und frühe klinische Studien unterstützen eine Rolle der mütterlichen Immunaktivierung in der Ätiologie neurologischer Entwicklungsstörungen“, so Dr. Hannah Jones der Universität Sydney (University of Sydney), Australien, die auf der ICNA/CNS 2020 neue Studienergebnisse vorstellte.

Bei der Studie handelte es sich um eine prospektive, fallkontrollierte Studie zur Beurteilung der Prävalenz von Autoimmunerkrankungen und anderen proinflammatorischen Erkrankungen bei Müttern von Kindern mit Tic/OCD.

Die Forscher beurteilten die mütterliche Krankengeschichte bei 200 Kindern mit Tic/OCD, 100 Kindern mit anderen autoimmunen neurologischen Erkrankungen (Positivkontrollen) und 100 gesunden Kindern (Negativkontrollen). Sie fanden heraus, dass:

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.