Ist der 7T-MRT-Scanner bereit für den Einsatz bei Epilepsie?

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Forschern auf der AES 2018 zufolge könnte der 7T-MRT-Scanner bei der Bestimmung, ob Patienten mit Epilepsie für Neurochirurgie infrage kommen, von Nutzen sein.

„Verglichen mit dem 3T-MRT-Scanner können die auf 7T-Aufnahmen besser sichtbaren Grenzen und das besser sichtbare Ausmaß der Läsion Neurochirurgen bei der Entscheidung unterstützen, welche Regionen reseziert werden sollten“, so Dr. Steven Stufflebeam, Martinos Center for Biomedical Imaging und Harvard University in Cambridge, Massachusetts, USA.

Der Zugang zu 7T-MRT-Scannern wird kontinuierlich erweitert, und derzeit gibt es nahezu 100 Orte weltweit, die 7T-MRT anbieten. Die Übernahme war bislang aufgrund der Kosten und Standortherausforderungen und der Notwendigkeit für ein Bildgebungsteam mit der notwendigen Schulung und Expertise beschränkt.

Möchten Sie mehr lesen?

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um Zugang zu allen Inhalten von Neurodiem zu erhalten.

Sie haben bereits einen Account? Einloggen

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.