Instrumentell beurteilte Gangqualität steht mit der selbstberichteten Gehfähigkeit bei Multipler Sklerose im Frühstadium in Verbindung

Erkenntnisse

  • Menschen mit Multipler Sklerose und guter Mobilität berichten über Einschränkungen beim Gehen im täglichen Leben im Zusammenhang mit Ermüdbarkeit, Gleichgewichtsstörungen und schlechter Gangqualität.

Bedeutung

    Menschen mit Multipler Sklerose berichten häufig über eine eingeschränkte Gehfähigkeit, obwohl der Goldstandard der Erweiterten Skala zur Einstufung einer Behinderung (Expanded Disability Status Scale) eine normale Gehautonomie anzeigt. Diese wichtigen Ergebnisse deuten darauf hin, dass instrumentell beurteilte Aspekte der Gangqualität Biomarker von ausreichender Sensitivität sein können, um auch in den frühesten Stadien von Multipler Sklerose subtile Beeinträchtigungen zu erkennen.