Verbesserung der diagnostischen Ausbeute der Exomsequenzierung

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Bei pädiatrischen Patienten mit neurologischen Symptomen unbekannter Ätiologie kann die diagnostische Ausbeute einer Exomsequenzierung von einer Reihe klinischer Merkmale abhängen, so Forscher.

„Die Exomsequenzierung ist ein wichtiger Bestandteil bei der Beurteilung vieler pädiatrischer Patienten mit nicht diagnostizierter neurologischer Erkrankung“, so Dr. Cameron Crockett von der Universität Washington (Washington University) und dem Children’s Hospital in Saint Louis, Missouri, USA.

Die Identifizierung von Patienten, die am wahrscheinlichsten von einer Exomsequenzierung als Teil der diagnostischen Aufarbeitung profitieren, würde die Effizienz verbessern und unnötige Tests vermeiden.

Dr. Crockett und Kollegen bewerteten den diagnostischen Nutzen einer Exomsequenzierung durch die retrospektive Analyse der Daten von Patienten, die zwischen 2015 und 2020 im Rahmen der Undiagnosed Mendelian Disorders Study an der Washington University Exome Clinic getestet wurden.

Die wichtigsten Ergebnisse waren:

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.