Wie nützlich sind MOG-Antikörper als Biomarker für erworbene demyelinisierende Syndrome?

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Während der Präsentation von Daten aus einer in Italien durchgeführten multizentrischen Studie wies Dr. E. Rigoni von der Universität von Pavia (Università degli Studi di Pavia) in Italien darauf hin, dass eine Überwachung der Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein-Antikörper (MOG-Ab) bei Patienten mit erworbenen demyelinisierenden Syndromen (Acquired Demyelinating Syndromes, ADS) nicht nur für die Prognose wertvoll sein könnte, sondern möglicherweise auch einen Betrag zum Krankheitsmanagement leistet. 

Möchten Sie mehr lesen?

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um Zugang zu allen Inhalten von Neurodiem zu erhalten.

Sie haben bereits einen Account? Einloggen

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Schäden an Personen oder Eigentum, die durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise verursacht werden, oder für die Verwendung bzw. den Einsatz von Methoden, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund der rasanten Fortschritte in den medizinischen Wissenschaften empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung von Diagnosen und Medikamentendosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.