Wie verändert sich die funktionelle Konnektivität durch Tiefenhirnstimulation bei Morbus Parkinson?

Erkenntnisse

  • Die gezielte Tiefenhirnstimulation (THS) der subthalamischen Nuclei (STN) und des Globus pallidus internus (GPi) führte bei Patienten mit Morbus Parkinson (MP) zu unterschiedlichen Mustern der Modulation der funktionellen Konnektivität.

Bedeutung

  • Gezielte THS des STN oder GPi kann die motorischen Symptome und die Lebensqualität bei MP verbessern. Die spezifischen Effekte des Abzielens auf einen der Kerne im Hinblick auf die funktionelle Konnektivität des Gehirns sind nicht gut untersucht.

  • Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, ob Unterschiede in der funktionellen Konnektivität, die in dieser Studie durch THS des STN und GPi induziert wurden, zu einem unterschiedlichen klinischen Nutzen bei Patienten mit MP führen.