Wie wirkt sich COVID-19 auf die körperliche Aktivität von Patienten mit Multipler Sklerose aus?

Erkenntnisse

  • Die von den Patienten gewonnenen Daten deuten auf einen klinisch bedeutsamen Rückgang der körperlichen Aktivität hin, nachdem infolge der COVID-19-Pandemie Einschränkungen in Form von Ausgangssperren durchgesetzt wurden.

Bedeutung

    Patienten mit Multipler Sklerose (MS) und anderen neurologischen Erkrankungen, die die Mobilität beeinträchtigen, sind auf das Gehen als primäre Bewegungsform angewiesen. Am Handgelenk getragene Aktivitätsmonitore können Daten in Echtzeit erfassen und so die Auswirkungen von Umweltstressoren, wie z. B. die als Folge von COVID-19 angeordneten Ausgangssperren, auf die körperliche Aktivität messen. Biosensorik-Technologien können entscheidend sein, wenn es darum geht, medizinisches Fachpersonal darin zu unterstützen, dem Abbau bei neurologisch gefährdeten Bevölkerungsgruppen entgegenzuwirken und diesen zu verhindern.