Wie häufig sind Krampfanfälle bei Personen mit familiären zerebralen kavernösen Fehlbildungen?

Erkenntnisse

  • Bei Kindern und Erwachsenen mit familiären zerebralen kavernösen Fehlbildungen (Familial Cerebral Cavernous Malformations, FCCM) traten Krampfanfälle bei 42 % der Teilnehmer auf und waren mit häufigeren Krankenhausbesuchen und Krankenhausaufenthalten assoziiert.

Bedeutung

  • Zerebrale kavernöse Fehlbildungen (Cerebral Cavernous Malformations, CCM) sind Cluster von anormal erweiterten Kapillaren im Gehirn, die häufig zu Krampfanfällen und anderen neurologischen Symptomen führen. FCCM werden durch autosomal dominante Mutationen im CCM1-, CCM2- oder CCM3-Gen verursacht.

  • Die Häufigkeit und der Schweregrad von Krampfanfällen wurden in Fällen von sporadischer oder familiärer CCM, insbesondere bei Kindern, noch nicht gut beschrieben. Dies war bisher die größte Studie zu FCCM.