Hormone, die bei körperlicher Betätigung gebildet werden, könnten Verbesserung von Gedächtnis und Kognition erklären

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Irisin eine Erklärung dafür bieten könnte, wie körperliche Betätigung Gedächtnis und Kognition verbessert.

Die sporadisch auftretende Alzheimer-Krankheit (Alzheimer’s Disease, AD) ist das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels von Genen, Umweltfaktoren und Lebensstil, sagte Dr. Fernanda De Felice von der Queen-Universität (Queen’s University) in Kingston, Kanada, und der Föderalen Universität Rio de Janeiro (Federal University of Rio de Janeiro) in Rio de Janeiro, Brasilien.

Während genetische Faktoren im Allgemeinen nicht veränderbar sind, können soziale Faktoren und der Lebensstil verändert werden, um die Gesundheitsergebnisse zu verbessern und ein gesundes Altern zu fördern.