Die Zusammensetzung der Darmbakterien korreliert mit Schüben bei im Kindesalter einsetzender MS

Neue Studienergebnisse deuten darauf hin, dass die Zusammensetzung der Darmbakterien bei Patienten mit im Kindesalter einsetzender Multipler Sklerose (MS) mit Krankheitsschüben in Verbindung gebracht werden kann.

Laut Dr. Mary Horton von der Universität von Kalifornien (University of California), Berkeley, USA, ist bekannt, dass kommensale Darmmikroben die Immunfunktion des Wirts beeinflussen. „Jüngste Studien deuten darauf hin, dass die Zusammensetzung der Darmmikrobiota zum Ausbruch von MS beiträgt; über ihren Beitrag zur Krankheitsaktivität von MS ist jedoch nur wenig bekannt“, stellte sie fest.

Dr. Horton und Kollegen analysierten die Darmmikrobiota von 53 Fällen mit pädiatrischer MS (Alter bei Symptombeginn < 18 Jahre) und untersuchten die Beziehung zur nachfolgenden Krankheitsaktivität.