Gentests bei Epilepsie: Welche Tests haben die größte diagnostische Ausbeute?

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Neue Studienergebnisse deuten darauf hin, dass große Panel-Tests und die vollständige Exomsequenzierung (Whole Exome Sequencing, WES) für die Erstellung einer genetischen Diagnose bei Erwachsenen mit Epilepsie viel effektiver sind als Microarrays und Einzelgentests.

Es ist bekannt, dass Epilepsie in etwa 70-80 % der Fälle mit genetischen Faktoren assoziiert ist, doch es ist unklar, welche Testform die höchste diagnostische Ausbeute erbringt. Um dies zu untersuchen, führten Forscher des Epilepsie-Genetik-Programms am Krembil Brain Institute und am Toronto Western Hospital in Kanada eine retrospektive Studie über die diagnostischen Ergebnisse von genetischen Epilepsie-Tests durch, die routinemäßig für Patienten angeordnet werden.

Die 243 in die Studie eingeschlossenen Patienten unterzogen sich alle mindestens einem Microarray und einem weiteren klinischen Gentest. Insgesamt wurden in der Studienpopulation 601 genetische Tests durchgeführt.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.