Nach einem ischämischen Schlaganfall sind zerebrale Mikroblutungen mit ungünstigen Ergebnissen assoziiert

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Nach einem ischämischen Schlaganfall (IS) haben Patienten, die mit einer Therapie mit Antikoagulanzien behandelt werden, oft zerebrale Mikroblutungen (ZMB). Forscher der Neurologischen Klinik und des Schlaganfallzentrums der Universität Basel, Schweiz, haben gezeigt, dass die Häufigkeit von ZMB mit der Art des verwendeten Antikoagulans zusammenhängen kann und dass diese mit negativen Ergebnissen assoziiert sein können.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Schäden an Personen oder Eigentum, die durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise verursacht werden, oder für die Verwendung bzw. den Einsatz von Methoden, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund der rasanten Fortschritte in den medizinischen Wissenschaften empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung von Diagnosen und Medikamentendosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.