Warnhinweis-Ansatz zur Aufklärung über chronische Schmerzen im unteren Rücken bei Medizinstudenten

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Erkenntnisse

  • Kurze Videointerventionen zur Aufklärung über das zukünftige Behinderungsrisiko im Zusammenhang mit chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich (Chronic Lower Back Pain, CLBP) können das biopsychosoziale Wissen verbessern, die damit verbundenen Haltungsbarrieren überwinden und die Entwicklung klinischer Urteile erleichtern, die stärker auf psychologische Hinweise abgestimmt sind.

Bedeutung

  • Der Warnhinweis-Ansatz integriert kognitive und verhaltensbezogene Ansätze zur Behandlung von Menschen mit CLBP, indem biopsychosoziale Hemmnisse für die Genesung identifiziert werden. Dies ist Teil der internationalen Leitlinien und hat sich als wirksam erwiesen. Die Einhaltung der Leitlinien durch die Ärzte ist jedoch gering.

  • Medizinstudenten und Allgemeinmediziner im Assistenzjahr sind möglicherweise empfänglicher für psychosoziale Einflüsse bei CLBP und nehmen daher den Warnhinweis-Ansatz eher an.

Möchten Sie mehr lesen?

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um Zugang zu allen Inhalten von Neurodiem zu erhalten.

Sie haben bereits einen Account? Einloggen

International Medical Press ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

International Medical Press übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt International Medical Press eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von International Medical Press oder des Sponsors wider. International Medical Press übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.