EBV-Seronegativität sollte Multiple Sklerose (MS) ausschließen, vermuten Forscher

Diesen Artikel auf Englisch lesen

neurodiem-image

Der Zusammenhang zwischen dem Epstein-Barr-Virus (EBV) und Multipler Sklerose (MS) wurde durch eine Studie bestätigt, in der 100 % der Patienten mit früher MS seropositiv waren.

Die Ergebnisse haben die Forscher zu der Annahme veranlasst, dass die EBV-Seronegativität bei Patienten mit Verdacht auf eine entzündliche ZNS-Erkrankung MS als Diagnose ausschließen sollte.

In der Latest-Breaking-News-Sitzung auf der ECTRIMS berichtete Dr. Klemens Ruprecht von der Charité Berlin über die Ergebnisse der Studie. Er stellte fest, dass die starke Verbindung zwischen MS- und EBV-Infektionen in früheren Forschungsergebnissen gut etabliert ist.

Aus epidemiologischer Sicht könne MS als eine seltene Komplikation der EBV‑Infektion angesehen werden.

Möchten Sie mehr lesen?

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um Zugang zu allen Inhalten von Neurodiem zu erhalten.

Sie haben bereits einen Account? Einloggen

Ology Medical Education is a global provider of independent medical education. Its mission is to provide healthcare professionals with high-quality, trusted medical information with the aim of helping optimize patient care.

No responsibility is assumed by Ology Medical Education for any injury and/or damage to persons or property through negligence or otherwise, or from any use or operation of any methods, products, instructions, or ideas contained in the material herein. Because of rapid advances in the medical sciences, Ology Medical Education recommends that independent verification of diagnoses and drug dosages should be made. The opinions expressed do not reflect those of Ology Medical Education or the sponsor. Ology Medical Education assumes no liability for any material contained herein.