Frühe Hirnveränderungen nach Ausbruch von MS

Forscher in London haben frühe Hirnveränderungen identifiziert, die bei kürzlich mit Multipler Sklerose (MS) diagnostizierten Patienten im herkömmlichen MRT nicht erkennbar sind.

Als Referentin auf der MSVirtual2020 sagte Dr. Sara Collorone des Universitätscollege London (University College London), ein besseres Verständnis der mikrostrukturellen und metabolischen Veränderungen im normalen Hirngewebe bei früher MS gebe wertvolle Einblicke in die Pathophysiologie der Erkrankung.

Dr. Collorone und Kollegen verwendeten zwei fortgeschrittene MRT-Techniken, um bei Patienten mit früher MS und normalen Befunden im konventionellen MRT nach klinisch relevanten Veränderungen im Gehirn zu suchen.