Die direkte Verlegung in den Angiographiebereich verbessert die Reperfusionsrate und die Behinderung nach Schlaganfall bei LVO

Neue Daten aus einer randomisierten, kontrollierten Studie zeigen, dass die direkte Verlegung in den Angiographiebereich (Direct Transfer to Angiography Suite, DTAS) bei Patienten mit Verschluss großer Gefäße (Large Vessel Occlusion, LVO) die Wartezeit im Krankenhaus verkürzt und die Zeit vom Beginn bis zum Einsetzen der Reperfusion sowie die Behinderung nach dem Schlaganfall verbessert.

Forscher am Universitätskrankenhaus Vall d’Hebron in Barcelona, Spanien, verglichen die Auswirkungen von DTAS mit der konventionellen direkten Überweisung zur Computertomographie (Direct Transfer to Computed Tomography, DTCT) bei 147 LVO-Patienten innerhalb von 6 Stunden nach Beginn des Schlaganfalls.