Schäden an Hirnverbindungen mit großer Reichweite beeinträchtigen die Kognition bei Multipler Sklerose

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Erkenntnisse

  • Im Vergleich zu den für Multiple Sklerose (MS) spezifischen Hirnverbindungen mit kurzer Reichweite ist die MS-spezifische Schädigung von Verbindungen mit großer Reichweite schwerer und hängt stärker mit einer verminderten Effizienz der strukturellen Netzwerke und Auswirkungen auf die kognitive Funktion zusammen.

Bedeutung

  • Diese Ergebnisse verbessern unser Verständnis dafür, wie MS-spezifische Schäden zu kognitiven Beeinträchtigungen führen und können zukünftige Entwicklungen beim Verständnis der Krankheitsprognose beeinflussen.

Möchten Sie mehr lesen?

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um Zugang zu allen Inhalten von Neurodiem zu erhalten.

Sie haben bereits einen Account? Einloggen

International Medical Press ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

International Medical Press übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt International Medical Press eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von International Medical Press oder des Sponsors wider. International Medical Press übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.