CT-gestützte Messungen der Hirnatrophie sind vielversprechend für die Diagnose

Computertomographisch (CT) abgeleitete volumetrische Maße korrelieren gut mit anderen Markern der Neurodegeneration und könnten nach neuen Daten die Früherkennung von Demenz unterstützen.

  • Auf der AAIC 2021 berichtete Dr. Meera Srikrishna vom Institut für Physiologie und Neurowissenschaften (Institute of Physiology and Neuroscience) der Universität Göteborg (University of Gothenburg), Schweden, über Forschungsergebnisse, bei denen computergestützte Methoden zur Quantifizierung von Hirngewebsklassenvolumina aus der CT eingesetzt wurden.

Die Forscher hatten zuvor auf der Grundlage von CT-MRT-Paaren aus der Göteborg-H70-Geburtskohorte (n = 734, davon 722 kognitiv normal) Deep-Learning-Modelle entwickelt.