COVID-19 und Epilepsie: Was wissen wir?

Diesen Artikel auf Englisch lesen

Ein Update über das Risiko von epileptischen Anfällen und Epilepsie bei Patienten mit COVID-19 – und die mit COVID-19 verbundenen Risiken bei Patienten mit Epilepsie – wurde auf der Tagung AES 2020 vorgestellt.

Viele Faktoren beeinflussen die Häufigkeit von epileptischen Anfällen, so Dr. R. Edward Hogan von der Universität Washington (Washington University) in St. Louis, Missouri/USA. Dazu gehören einige Faktoren, die mit COVID-19 im Zusammenhang stehen, wie z. B. Infektionen, Fieber und psychosoziale Stressfaktoren. COVID-19 könnte die epileptischen Anfälle indirekt durch diese Faktoren verschlimmern, und nicht durch direkte Auswirkungen des Virus auf das Zentralnervensystem (ZNS).

Der Zeitpunkt der neurologischen Komplikationen unterstützt diese Theorie: Das allgemeine Fehlen neurologischer Symptome zu Beginn des COVID-19-Verlaufs deutet auf das Fehlen einer direkten ZNS-Infektion hin, und späte neurologische Auswirkungen können auf systemische Komplikationen im Zusammenhang mit der schweren Infektion zurückzuführen sein.

Dr. Hogan fasste die neuesten Daten zu epileptischen Anfällen und COVID-19 wie folgt zusammen:

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.