Vergleich der Allodynie bei Menstruationsmigräne und nicht-menstrueller Migräne

Erkenntnisse

  • Zu Beginn von menstruationsbedingten Migräneattacken sind die Allodyniewerte höher als bei nicht-menstruellen Attacken.

Bedeutung

  • Allodynie betrifft fast zwei Drittel der Personen mit Migräne und kann negative Auswirkungen auf die Therapie mit Triptanen haben. Frauen im Alter von circa 30 Jahren können wesentlich mehr Migräneereignisse als Männer aufweisen.

  • Ein Verständnis der Prävalenz und des Schweregrads der Allodynie bei menstruellen Migräneattacken kann klinisch tätigen Ärzten Aufschluss über das Fortschreiten der Migräneerkrankung geben.