Kognitive Defizite bei Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankung - Beteiligung des Hippocampus

Erkenntnisse

  • Patienten mit einer Aquaporin-4(AQP4)-positiven Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankung (Neuromyelitis Optica Spectrum Disorder, NMOSD) wiesen eine signifikante Hippocampus-Atrophie auf, die mit einer Beeinträchtigung des verbalen und visuellen Gedächtnisses assoziiert war, nicht jedoch mit einer Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit oder der Exekutivfunktionen.

Bedeutung

  • Bei bis zu 70 % der Patienten mit NMOSD, einer seltenen Autoimmunerkrankung, die das Rückenmark und die Sehnerven betrifft, wurden kognitive Beeinträchtigungen festgestellt.

  • Die Ermittlung der zugrunde liegenden Pathologie der kognitiven Beeinträchtigung bei diesen Patienten – die bisher nur unzureichend untersucht wurde – wird zur künftigen Entwicklung wirksamer therapeutischer Maßnahmen beitragen.