Klinische Einführung der stereotaktischen interstitiellen Laser-Thermotherapie

Erkenntnisse

  • Die Einführung der stereotaktischen interstitiellen Laser-Thermotherapie (Laser Interstitial Thermal Therapy, LITT) zur Tumorreduktion bei neuroonkologischen Indikationen nimmt rasch zu, jedoch entfällt auf sie immer noch eine sehr kleine Minderheit von Patienten im Vergleich zu denjenigen, welche eine konventionelle Kraniotomie erhalten.

Bedeutung

  • Die Einführung neuer Technologien ist ein wesentlicher Bestandteil des Fortschritts im Gesundheitswesen, was durch die Übernahme von Magnetresonanztomographie- und Computertomographie-Techniken exemplifiziert wird, die jetzt die moderne neurochirurgische Versorgung unterstützen.

  • Die LITT ist eine innovative neurochirurgische Technik, bei der eine faseroptische Sonde verwendet wird, um eine Hyperthermie eines abnormalen Targets, wie eines Tumors, zu induzieren. Dies führt zu einer thermischen Ablation und Reduktion der Tumormasse. Sie ist minimalinvasiv und ermöglicht den Zugang zu Tumoren, die mit einer standardmäßigen Kraniotomie schwer zu erreichen sind.

  • Die Untersuchung der Geschwindigkeit und der Charakteristika der LITT-Einführung ist wichtig, um zu verstehen, wie sich neuartige Technologien im Gesundheitssystem verbreiten.