Klinische Heterogenität der Bildgebungsprofile von Migräne mit Aura mit thalamokortikalen morphofunktionellen Merkmalen verknüpft

Erkenntnisse

  • Die beiden klinischen Phänotypen der Migräne mit Aura, rein visuelle Auren und komplexe neurologische Auren, weisen gemeinsame und spezifische morphofunktionelle Merkmale von Knoten im thalamokortikalen Netzwerk auf.

Bedeutung

  • Es wurde vorgeschlagen, dass Migräne mit Aura eine heterogene Erkrankung ist, bei der verschiedene pathophysiologische Mechanismen dem Kontinuum im klinischen Phänotyp zugrunde liegen.

  • Diese neue Studie erfasste die funktionelle Hämodynamik des Kortex im Ruhezustand mittels Magnetresonanztomographie (MRT), um die funktionelle Konnektivität zu quantifizieren.

  • Ein besseres Verständnis der zugrunde liegenden Unterschiede zwischen den beiden Subtypen der Migräne mit Aura könnte letztendlich zu besseren, gezielteren Interventionen führen.