Anti-PD1-Therapie verändert die Immunmikroumgebung von Hirnmetastasen

Diesen Artikel auf Englisch lesen

neurodiem-image

Die neoadjuvante Therapie mit Anti-PD1-Therapie modelliert die immunologische Mikroumgebung von Hirnmetastasen (Brain Metastasis, BM) um, sagen Forscher.

Der Einsatz einer neoadjuvanten Anti-PD1-Therapie hat sich bei der Kontrolle der BM von Melanomen und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs als wirksam erwiesen und zeigt eine bescheidene Wirksamkeit bei Patienten mit rezidivierendem Glioblastom (rGBM), so Dr. Lu Sun von der Universität Kalifornien in Los Angeles (University of California Los Angeles), USA.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.