AMD im Zusammenhang mit erhöhten Risiken für Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Krankheit

Diesen Artikel auf Englisch lesen

neurodiem-image

Die Risiken der Alzheimer-Krankheit und der Parkinson-Krankheit sind bei Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) laut den Ergebnissen einer umfangreichen Datenbankstudie signifikant erhöht.


Spezialisten vom St. Vincent's Hospital im südkoreanischen Suwon analysierten Daten von Männern und Frauen im Alter von mindestens 50 Jahren aus der Health Screening Cohort Database des Korean National Health Insurance Service.

Für den Zeitraum 2003-2005 wurden insgesamt 2.213 Menschen mit AMD und 306.127 Menschen ohne AMD identifiziert. Diese wurden bis Ende 2013 durch Überprüfung der Datenbankeinträge verfolgt.

Bei Menschen mit AMD wurde ein signifikant erhöhtes Risiko für die Diagnose von Alzheimer festgestellt, verglichen mit Menschen ohne AMD. Die angepasste Hazard Ratio betrug 1,48 (95 %-Konfidenzintervall 1,25–1,74).

In ähnlicher Weise war das Risiko einer Diagnose der Parkinson-Krankheit bei Menschen mit AMD signifikant erhöht, mit einer angepassten Hazard Ratio von 1,46 (95 %-Konfidenzintervall 1,14-1,88).

Die Verbindungen zwischen AMD und diesen Krankheiten blieben auch nach Ausschluss derjenigen erhalten, bei denen die Alzheimer-Krankheit und die Parkinson-Krankheit in den ersten drei Jahren der Nachbeobachtung diagnostiziert worden waren: angepasste Hazard Ratios von 1,48 (95 %-Konfidenzintervall 1,25-1,77) bzw. 1,61 (95 %-Konfidenzintervall 1,23-2,10).

Die erhöhten Risiken wurden außerdem in allen Altersgruppen beobachtet: Signifikante Assoziationen mit beiden Krankheiten wurden in der Untergruppe von Personen ab 70 Jahren und in der Untergruppe von Menschen unter 70 Jahren beobachtet.

Dr. Donghyun Jee berichtete über die Ergebnisse auf der NANOS-Konferenz und wies darauf hin, dass die Ergebnisse die Behandlung verbessern könnten. Er stellte ferner fest, dass Patienten mit AMD hinsichtlich der möglichen Entwicklung der Alzheimer-Krankheit und der Parkinson-Krankheit „engmaschig überwacht“ werden sollten.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Schäden an Personen oder Eigentum, die durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise verursacht werden, oder für die Verwendung bzw. den Einsatz von Methoden, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund der rasanten Fortschritte in den medizinischen Wissenschaften empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung von Diagnosen und Medikamentendosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.