Abnormale Netzwerkfunktionen des Gehirns mit kognitivem Abbau bei obstruktiver Schlafapnoe verknüpft

Erkenntnisse

  • Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) weisen abnormale Netzwerkfunktionen in zerebro-zerebellären Verbindungen auf, die mit Schlafparametern und der Kognition im Zusammenhang stehen.

Bedeutung

  • Obwohl frühere Studien an Patienten mit OSA über eine abnormale funktionelle Konnektivität in verschiedenen Hirnregionen berichtet haben, fehlt es an Untersuchungen, die sich speziell auf die Bewertung der zerebro-zerebellären Verbindungen konzentrieren.

  • Die Ergebnisse dieser Studie geben neue Einblicke in die Pathophysiologie der OSA und können als Grundlage für künftige Forschungen zu den Mechanismen der OSA und des kognitiven Abbaus dienen, die mit abnormalen Netzwerkfunktionen des Gehirns bei Patienten mit dieser Erkrankung einhergehen.